Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Projekt für die Entwicklung einer rezyklierbaren Sauberlaufmatte und eines Verfahrens zur Trennung der Rohstoffe

zim 4c kleinSauberlaufmatten dienen in Eingangsbereichen dazu, Schmutz und Feuchtigkeit von Schuhsohlen zu entfernen. Eine hochwertige textile Sauberlaufmatte, auch Schmutzfangmatte genannt, besteht in der Regel aus einer Gummirückenschicht, einem Träger aus Polyestergewebe oder -vlies und einem Pol aus Polyamidgarn. Da die Gummirückenschicht fest mit der Oberseite (Träger und Pol) verbunden ist, ist eine Trennung der einzelnen Komponenten, z.B. nach Nutzungsende der Matte, nicht möglich. Ein Wiederverwenden der Rohstoffe ist somit ausgeschlossen. Sauberlaufmatten werden daher meist der thermischen Verwertung zugeführt und wertvolle Rohstoffe werden verbrannt. Um dies zu verhindern, ist das Ziel des Projektes SauberKREISLAUFmatte eine rezyklierbare Sauberlaufmatte zu entwickeln. Zudem wird ein Verfahren erarbeitet, mit dem die einzelnen Rohstoffe wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden können. Die qualitativen, sicherheitstechnischen und gesundheitlichen Eigenschaften der neuen SauberKREISLAUFmatte müssen dabei mindestens dem Stand der Technik entsprechen.

Weitere Informationen zum Projekt: https://renewtex.eu/

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Dies wird nach Außen bei allen projektbezogenen Darstellungen durch ein entsprechendes Logo gekennzeichnet (BMWi-Logo mit Förderzusatz).

 

Effiziente und sichere Stichproben-Entnahme in Laboren

Stichproben-Systeme sind in Aufbereitungsanlagen, Raffinerien, diversen Industrie-Anlagen und natürlich in der Chemie-Industrie zu finden. Sie dienen an erster Stelle zur Qualitäts- und Prozesskontrolle und zur Verifizierung der Leistung von Analysegeräten. Entscheidend ist: Die Probe muss zum Zeitpunkt der Entnahme repräsentativ sein und auch bei der Analyse so weit wie möglich den vorgegeben Bedingungen entsprechen.

Es gibt zahlreiche Optionen zur Konfiguration von Stichprobensystemen, in denen Gas oder Flüssigkeiten in abgedichteten Zylindern entnommen werden. Das möglicherweise effizienteste Design ist ein geschlossenes System, in dem die Probe während der Entnahme kontinuierlich durch den Zylinder zirkuliert. Ein geschlossenes System entnimmt Proben aus einem Überdruckprozess und transportiert sie an eine Stelle mit niedrigerem Druck zurück in den Prozess – meist an einer der Pumpe vorgelagerten Stelle. Da bei diesem Design das Probeahme-System zu einer Erweiterung des Prozess-Systems wird, lässt sich so die Notwendigkeit der Spülung reduzieren oder gar ganz eliminieren.

Stichproben-Systeme mit Zylindern können für Gas- und Flüssigkeitsproben verwendet werden, aber sie unterscheiden sich in ihrem Design. Der Fließweg muss für Flüssigkeiten und Gase unterschiedlich sein, um phasenverschobene Medien aus dem Zylinder zu spülen. Gase sollten im Zylinder von oben nach unten fließen, um beim Füllen jegliche Flüssigkeit/jegliches Kondensat aus dem Probenzylinder zu drücken – und, um sicherzugehen, dass sich keine Flüssigkeit im Zylinder ansammelt und die Laboranalyse beeinträchtigt. Flüssigkeiten hingegen sollten von unten nach oben gefüllt werden, um den Dampfraum zu verdrängen und so sicherzustellen, dass der Zylinder voll ist.

Flüssige Anwendungen und ein kontinuierlicher Fluss

Reine Flüssigkeits-Stichproben-Systeme entnehmen Flüssigkeiten in nicht druckbelastete Flaschen. Dabei werden diese direkt aus dem Prozess gezogen und die Behälter dann ohne Verschüttungs- oder Verdampfungsrisiko weiter transportiert. Ein solches System kann bei zahlreichen flüssigen Anwendungen verwendet werden, bei denen das Prozess-Fluid nicht fraktioniert oder verdampft. Entscheidend ist, sicherzustellen, dass die Probe repräsentativ bleibt. Diese Vorsichtsmaßnahme gestattet die Verwendung günstiger Glas-Laborflaschen für Proben – mit dem zusätzlichen Vorteil, dass sie ein unverzügliches visuelles Feedback über die Qualität des Probenstroms bieten.

Bei der Probenahme ist oft ein kontinuierlicher Fluss nützlich, beispielsweise wenn eine Probe ständige Bewegung erfordert (damit sie z.B. nicht gefriert), oder wenn die Leitung zur Probenahme-Stelle sehr lang ist. Die Probe fließt dabei durch eine Bypass-Schleife in das Stichprobensystem und garantiert so, dass das entnommene Probe­Fluid repräsentativ für den Prozess bleibt – eben weil es auf diese Weise nicht lange in den Leitungen bleibt.

Wenn die Flüssigkeitsprobe unter Hochdruck steht oder gefährlich ist, sollte ein System mit festem Volumen gewählt werden. In einem solchen System fließt die Probe zunächst in einen Metallzylinder und wird dann sanft durch ein Nachström-Gas unter niedrigem Druck in die Probenahme-Flasche gedrückt. Dadurch wird ein ungewolltes Überfüllen verhindert.

 Der Artikel ist eine gekürzte Wiedergabe eines Artikel von Matt Dixon, Senior Principal Entwicklungsingenieur bei Swagelok und ist in cav 12/2019 erschienen.

Wirtschaftliche Herstellung textiler Bodenbeläge in kleinen Stückzahlen

Um kleinere Stückmengen, die verstärkt vom Markt gefordert werden, wirtschaftlich produzieren zu können, muss die Technik zunehmend flexibler werden. Das Institut für Bodensysteme (TFI) hat in Kooperation mit dem Institut für Textiltechnik (ITA) – beide an der RWTH Aachen University – eine neuartige Technologie entwickelt, die erlaubt Maschinenparameter für die Herstellung gemusterter Waren (zum Beispiel Bodenbeläge) schnell zu verändern.

Die Tendenz des Markts bei textilen Bodenbelägen geht weg von starrer Serienfertigung hin zu auftrags- beziehungsweise kundenorientierter Produktion mit reduzierter Losgröße. So wie dies ja im übrigen auch Weserland mit seinen maßgeschneiderten Lösungen tagtäglich umsetzt. Die Anforderungen haben sich eben grundsätzlich stark verändert und individualisierte Produkte werden im hohen Maß nachgefragt.

Damit die Produzenten textiler Bodenbeläge mit diesem Trend Schritt halten können, müssen sich die Fertigungsverfahren schnell und reproduzierbar auf die Charakteristika der unterschiedlichen Artikel adaptieren lassen. Eine Veränderung des Musters ist allerdings mit hohem Umrüstaufwand verbunden. Das führt nicht nur zu einem Produktionsausfall, sondern verhindert auch die Möglichkeit, innerhalb des laufenden Prozesses ein Muster regelmäßig oder unregelmäßig zu verändern.

Das TFI entwickelte zusammen mit dem ITA dazu eine Lösung für das Problem der starren Befestigung der Nadeln. Diese hat die Flexibilität des Tufting-Prozesses wesentlich erhöht und so die Zukunftsfähigkeit der Tufting-Technologie gesichert. Ein wichtiger Schritt, denn Tufting ist ein hoch effizienter Prozess zur Herstellung textiler Bodenbelägen mit Polstruktur.

Lagerlose Führung ermöglicht flexible Prozesse

Ein Ansatz zur Lösung der Probleme war schon länger der Einsatz von Nadeln in gekröpfter Ausführung. Es handelt sich dabei um Sonderanfertigungen, bei denen die Nadeln der hinteren und vorderen Barre zueinander gekröpft sind. Die Nadeln sind weiterhin auf einer vorderen und hinteren Barre angeordnet, sind aber in einer Halterung verschiebbar zueinander montiert. Hierdurch kann der Abstand zwischen den Nadelreihen variabel bis hin zu einer geradlinigen Ausrichtung verstellt werden. Diese VSN-Technik zeigte jedoch im industriellen Einsatz nicht die gewünschten Ergebnisse.

Ausgangsbasis für die Entwicklung des neuen Lösungsansatzes war die Analyse der im Tufting-Prozess entstehenden Kräfte und Belastungen. Als finale Variante wurde eine Lösung aus Pleuel und Exzenter gewählt. Das funktionsbestimmende Element bildet ein flexibles Faserverbundkunststoff-Bauteil.

Die Verstellung erfolgt nun stufenlos und ist sogar während des Tufting-Prozesses möglich. So ergeben sich völlig neue Design-Möglichkeiten und eine deutlich dichtere Ware. Diese erhöhte Dichte durch schräge Anordnung ist vor allem in Bereichen hoch relevant, an denen die Ware verformt werden soll (etwa im Automobilsektor).

Die vielen Vorteile von Bauteilen aus Faserverbundkunststoff reichen von individuellen Auslegungsmöglichkeiten bis hin zu einer erheblichen Verringerung des Gewichts im Vergleich zu Stahl. Zudem werden dynamische Belastungen durch die zyklisch bewegten Bauteile reduziert. Das Ergebnis ist eine verbesserte Laufruhe und ein präziserer Tufting-Prozess mit weniger Störungen und Unterbrechungen.

Sicherheit im Vordergrund: Verbesserte Lebensdauer für hochfeste Textilien

Bei allen Textilien wie Netzen, Gurten etc. unterliegen diese einem Abbau in der Funktionalität und damit der Lebensdauer durch die Anwendung selbst. Dabei handelt es sich meist um mechanische Beanspruchung oder klimatische Einflüsse wie Temperatur, Feuchte oder UV-Strahlung. Die Kenntnisse über den Grad der Schädigung für hochfeste Textilien durch die beschriebenen Einflüsse gelten als relativ unzureichend.

Das hier vorgestellte Forschungsvorhaben „ResCoTex" hat sich bei diesem Thema dem Schwerpunkt Ladungssicherung mit Zurrgurten gewidmet. Ziel des Forschungsvorhabens war die Verbesserung des Degradations-verhaltens hochfester Textilien für den Bereich Ladungssicherung unter Verwendung ressourcenschonender Technologien. Vorzugsweise sollten hierfür energie- und wassersparende, UV-härtende Beschichtungssysteme eingesetzt werden, berichten Petra Franitza und Marian Hierhammer vom Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) und Pieter Heyse sowie Frederik Goethals von Centexbel, Gent/Belgien. Darüber hinaus zielten sie auf die Entwicklung geeigneter Labormethoden ab, mit denen das werkstoffbedingte Alterungsverhalten für hochfeste Textilien während ihres Lebenszyklus im Labor simuliert werden können.

Die Wahl Ladungssicherungselemente wie Gurte in den Mittelpunkt zu stellen, hat einen guten Grund: Deutschland ist Transitland Nummer Eins in Europa. Oft kommen hier daher Transportketten verschiedener Verkehrsträger zum Einsatz (kombinierter Verkehr). Zur Vermeidung von Personen- und/oder Sachschäden ist darum auch eine Transportsicherung der Ladung rechtlich vorgeschrieben. Trotz genormter Europaletten und spezieller Verpackungseinheiten stellt die Vielfalt der Ladungsstücke in ihrer Art, Geometrie, Größe und Masse eine Herausforderung für den sicheren Lastentransport dar. Daher nutzt man hier die Vorteile flexibler technischer Textilien in Form von Gurten, Seilen und Netzen.

Labormethoden zur Lebensdauer entwickeln

Um erzielbare Effekte objektiv bewerten zu können, konzentrierte sich das Forschungsvorhaben auf die Entwicklung geeigneter Labormethoden, mit denen das werkstoffbedingte Alterungsverhalten von Sicherheitstextilien während ihres Lebenszyklus geprüft und abgeschätzt werden kann.

Zum besseren Verständnis der Wirkungsweisen in der Praxis galt es eine Prüfmethode zu entwickeln, die eine sehr realitätsnahe Untersuchung mechanischer Kenngrößen von Zurrgurten ermöglicht. Anhand der erzielten Datenbasis sollen Kriterien/Empfehlungen hinsichtlich der Nutzungsdauer, zumindest für Produktvergleiche, erarbeitet werden, um so das Verständnis für die Entwicklung innovativer, sicherer Produkte im Markt zu kreieren.

Als eine weitere Einflussgröße auf das Alterungsverhalten hochfester Textilien muss die Bewitterung eingeschätzt werden. Temperatur, Feuchtigkeit, Beregnung und vor allem UV-Strahlung (opto-chemisch) stellen Parameter dar, die das Leistungsvermögen der Gurtbänder erheblich reduzieren können. Hierzu galt es in der Entwicklung geeignete Methoden, Prüfzyklen und Auslagerungszeiten zu finden, die eine abgestufte Beanspruchung und somit eine Bewertung ermöglichen. Es wurden ein künstliches Alterungsverfahren (Global-UVTester) sowie eine Prozedur für ein natürliches Alterungsverfahren gewählt.

Für die künstliche Alterung kann auf ein Global-UV-Testgerät zurückgegriffen werden. Als Parameter können Temperatur, Feuchte, Regen und UV-Strahlung in Grenzen variiert werden. Für eine zyklische und abgestufte Beanspruchung wurden diese Parameter und die Einlagerungsdauer variiert.

In ihrem Artikel in „melliland Textilberichte 4/19“ resümieren die Forscher, dass sowohl die natürliche als auch die künstliche Bewitterung ihre Vor- und Nachteile haben und dennoch beide ihre Berechtigung. Die natürliche Variante bildet immer wahre Bedingungen ab, bei der künstlichen herrschen dafür immer gleiche Bedingungen vor, was die Vergleichbarkeit von Ergebnissen unterschiedlicher Erzeugnisse erleichtert.

Das entscheidende Argument ist jedoch die Prüfzeit, die für die künstliche

Bewitterung spricht. Verwertbare Ergebnisse erfordern im Freien Zeiten von zwei Jahren und mehr. Hingegen können mit der künstlichen Bewitterung bereits nach etwa 5-10 Wochen Ergebnisse erzielt werden.

 

Social Media

984f500cf9de4519b02b354346eb72e0-facebook-icon-redes-sociales-by-vexels.png         logo_xing_rund_gruen-210x210.png         li.png

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.